Offizielle Fotoseite der Ennstal-Classic:  (© Ennstal Classic)
  36 · 37 · 38 · 39 · 40    

Planai-Classic 2016: So international wie nie zuvor

2016_Ponti

Nicht weniger als sieben Nationen begeistern sich für das Oldtimer-Fahren im und rund ums Ennstal.

Im 49 Wagen Startfeld der Planai-Classic (6. bis 8. Jänner) finden wir Teilnehmer aus den USA, Griechenland, Deutschland, der Schweiz, Finnland und  Frankreich/Italien.
Der Star kommt aus Finnland: Rauno Aaltonen ist die prominenteste Rallye-Ikone der Welt, wie ein Sir Stirling Moss im Autorennsport, zählt er weltweit zu den populärsten  Botschaftern der Rallye-Geschichte. Mit dem besten österreichischen Navigator - Helmut Artacker - fährt er einen Mini-Cooper, Baujahr 1972, der in der Spezialwerkstätte von Robert Huber in Moosbrunn vorbereitet wird.
Das französisch/italienische Team Emile Martin-Ponti und Marco Flecchia starten auf einem Lancia Fulvia Zagato Coupé. Stephan Jöbstl bringt aus der Schweiz einen Porsche 911RS, sein Co Michael Forenbacher ist Österreicher. Harry Kilzer hat in seinem Mercedes-Benz 200/8 mit Kyriaki Chrysopoulou eine griechische Co-Pilotin an Bord. Dagmar Wittner holte sich den Amerikaner Bob Biolchini in ihrem Porsche 912 auf den Nebensitz.
Aus Deutschland kommen acht Teams:  Hans Wilhelm und Ines Dercks (VW-Käfer), Christoph Wührmann/Ulf Dreier (Porsche 356A), Manfred Grundner/Dieter Stolte (Alfa Romeo Sprint GT), Gerhard und Astrid Witzany (Ford Mustang), Ralf Klaus/Knut Möller (Austin Healey), Sven und Roland Zimmermann (Opel Kadett), Bernd Werndl/Alexandra Schörghuber (Volvo Amazon), und Johann Burges/Tobias Hörl (Alfa Romeo 1750 GT Veloce).

Was macht die Planai-Classic so begehrt?
"Das Wetter, die Bergstraßen und die Nacht sind jedes Jahr ein Abenteuer. Autofahren wie früher ist angesagt" heißt der Tenor der Oldtimer-Piloten.